Technorama – für kleine und grosse Entdecker

Bisher durften wir ja einen fantastischen trockenen und sonnigen Frühsommer geniessen. Da kommt eine Regenpause gerade recht. Denn wir wollten schon lange wieder mal ins Technorama in Winterthur.

Früh morgens geht es raus, damit wir möglichst bald dort sind und die vielen tollen Experimente ausprobieren können. Also Tickets bei Railaway gebucht und los gehts.

Lehrreich und schön anzuschauen

Wir erreichen das Technorama gerade in einer Trockenphase und können unsere Neugier schon beim Brunnen vor dem Eingang nicht zurückhalten. Kurz an jeder Kurbel gedreht bevor wir an der Kasse die Tickets in Besucherbändel eintauschen.

Weil wir das Technorama schon oft besuchten, entscheiden wir uns mal die Stationen ganz spontan auszusuchen und laufen relativ planlos durch das Center. Nachfolgend ein paar Highlights die uns besonders begeistert haben:

Tanzende Tücher
Wunderschön anzusehen, wie mit etwas Wind die feinen Stofftücher zum Tanzen gebracht werden. Man merkt den spielenden Kindern von weitem an, wie sie dieses Spiel fasziniert.

Leuchtendes Plasma
Licht zum anfassen. Ebenso schön wie begeisternd die Abteilung mit dem leuchtenden Plasma. Fliessendes Wasser, gefangene Lichtblitze, leuchtenden Quallen und vieles mehr kann dort  bestaunt werden.

Licht und Schatten
Erstaunlich, was man alles mit Licht und Schatten alles für Kunstwerke zaubern kann und wie schnell das menschliche Gehirn getäuscht wird. Einfach grandios.

Kunstwerke mit Magnetismus
Tanzende Büroklammern, Eisenwolken im Wasser. Eiffelturm auf dem Globus. Herrlich, das Spiel mit den Magneten..

Haarsträubender Strom
Immer wieder sehen wir von oben junge Mädchen und Knaben, bei denen die Haare zu Berge stehen. Einfach lustig anzuschauen.

Ein paar Impressionen von der Ausstellung

Interessante Vorführungen

Selbstverständlich sind nebst den vielen spannenden Experimenten auch die vielen Vorführungen über Blitze, Gase, Laser, Planet Erde oder Supraleitung sehr lehrreich und interessant. Dieses mal haben wir die Vorführung vom Planet Erde und den sehr lauten Vortrag über die Gase angeschaut. In der Vorführung über den Planten Erde wird einem immer mehr und mehr bewusst, welches Glück wir haben und auf diesem Planeten leben dürfen. Die Vorführungen über die Gase begleiteten uns den ganzen Tag. Immer wieder hörten wir von weitem das Signalhorn und den nachfolgenden Knall. Ganz zum Schluss konnten wir den Knall und den Schnall aus nächster Nähe miterleben. Krass was ein nicht sichtbares Gas für Lärm machen kann.

Auch draussen ist was los

Was wir bisher noch nie entdeckt hatten, war der Aussenplatz. Weil gerade das Wetter gut war, versuchten wir unser Glück an der frischen Luft. Der Aussenplatz ist eine gelungene Alternative und optimal um den Kopf wieder mal zu lüften. Das Highlight war sicherlich der Windkanal. Dort können sich die Kinder den verschiedenen Windstärken aussetzen. Obwohl –eigentlich war immer die Windstärke 9 eingestellt.  

Sonderausstellung Luft – ist nicht Nichts

Viel Spass hatten wir auch bei der Sonderausstellung rund um das Thema Luft. Fliegende Bälle, Segelbote, das Luftlabyrinth, Fliegender Teppich, gefrorene Seifenblasen und noch vieles mehr durften wir dort entdecken.

Auch dieses mal können wir festhalten, das Technorama ist eine Reise auf jeden Fall wert und wäre aus unserer Sicht eigentlich Pflichtprogramm für alle Schulklassen. Den vermutlich kann man nirgends Physik, Mathematik und Naturlehre auf so spielerische Weise und so engem Raum erforschen. 

Mehr Infos:
www.sbb.ch/railaway
www.technorama.ch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.