Winterwanderung und Schneeschuhtour in Pany, Graubünden

Für einmal ohne Kinder unterwegs, verbringe ich drei unglaublich schöne Tage in Pany im Kanton Graubünden. In diesen drei Tagen durfte ich nebst vielen schönen Eindrücke von der Winterlandschaft auch gute Gespräche mit den Einheimischen von Pany mit nehmen. Schon an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meinen Gastgeber Markus Conrad vom BnB in Pany.

1. Tag: Wanderung von Pany nach St. Antönien

Eine der viel begangenen Winterwanderungen ist der Weg von Pany nach St. Antönien. So habe ich gleich am ersten Tag diese „Parade-Strecke“ in Angriff genommen. Gestartet bin ich direkt beim BnB (Bushaltestelle Pany Schulhaus). Der Weg führt beim Dorfplatz vorbei und ist gut gekennzeichnet. Einfach immer dem Pfeil Richtung St. Antönien folgen. Zuerst geht es durch das ganze Dorf, am Skilift und am Restaurant Chrüzhof (sehr zu empfehlen) vorbei. Danach tauche ich immer mehr in die idyllische und natürliche Landschaft von Pany ein. Unterwegs besteht die Möglichkeit in der Bodähütte einzukehren (nur am Wochenende geöffnet). Nach gut 3 Stunden komme ich glücklich und zufrieden in St. Antönien an und nehme viele positive Eindrücke von der Wanderung mit. Wer lieber der Sonne entgegen wandert, wählt die umgekehrte Richtung. Weitere Infos zur Wanderung.

 

 

2.Tag: Pany Schulhaus -Tratza – Unter Galondis – Pany Schulhaus

Ebenso abwechslungsreich und extrem schön ist die Wanderung nach Tratza und via Unter Galondis zurück. Dieser Weg ist ebenso gut ausgeschildert. Im Vergleich zum Vortag bin ich aber nicht via Dorf gelaufen, sondern habe den Wanderweg genommen, der hinter dem Schulhaus Richtung Tratza führt. Nach einiger Zeit und nach dem ersten grösseren Aufstieg habe ich auf der Höhe von Riedwis den offiziellen Weg erreicht. Einfach genial: Maiensässe in Wechselwirkung mit einer schönen und intakten Winterlandschaft. Weil sich der ganze Weg   immer auf der Sonnenseite befindet, ist er zudem ideal  für alle Sonnenanbeter. Hier die Karte zur Wanderung.

3. Tag: Schneeschutour auf’s Chrüz

Heute versuche ich mich wieder mal mit Schneeschuhlaufen. Das Reiseziel: Chrüz ? Startpunkt ist St. Antönien. Einen offiziellen Schneeschuhweg gibt es nicht. Da aber schon viele vor mir auf dem Chrüz waren, kann ich zusammen mit der Karte einfach den Spuren folgen ? und ich bin sehr froh, dass es bereits vorgespurt ist. So bin ich nach einigen Strapazen oben auf dem Gipfel angekommen. Aber es hat sich mehr als gelohnt. Die Rundumsicht auf die umliegenden Berge ist einfach atemberaubend.  Für den Rückweg bin ich Querfeld nach St. Antönien gelaufen. Wichtig bei dieser Tour ist es, immer auf dem Grat zu bleiben. Bei dem sehr steilen Gefälle ist es möglich, dass eine Lawine ausgelöst werden kann.

Schreibe einen Kommentar zu Markus Conrad Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.